Sonntag, 14. September 2014

Hyperion startup script

Update 05.04.2014:

Hier findet ihr mein neueres Script.

Im letzten Post habe ich euch etwas über Hyperion erzählt und ich muss euch sagen: ICH LIEBE ES!!!
Ich habe es immer an.
Danke der dazu passenden Handy App kann man die LEDs auch als Mood-Light verwenden. Einfach eine Farbe oder einen Effekt auswählen und beleuchten lassen.
Mein Lieblingseffekt ist "Rainbow Swirl".
Und da ja so langsam der Winter anbricht und es später hell wird und früher dunkel wird, wollte ich, dass das Ambilight automatisch an geht, sobald ich zu hause bin. Und auch aus geht, sobald ich die Wohnung verlasse.


Realisiert habe ich das mit einem Script, dass alle 20 Sekunden mein Handy anpingt. Sobald ich also in meinem WLAN bin, geht das Licht an.
Wenn mein Handy nicht mehr per Ping erreichbar ist, geht das Licht aus.

Wichtig war mir aber dabei, dass ich das Licht trotzdem noch per Handy App steuern kann.
Was zwar nicht mehr geht ist, das Licht mit dem on/off Button in der App an und aus zu machen.
Nun muss man die Menü Taste drücken und "Clear all" auswählen, was aber kein Beinbruch ist.


Hier meine Scripts:

lichtan.sh:


#!/bin/sh
c=0
while [ $c = 0 ]
do
ping 192.168.2.170 -c 3
if [ $? = 0 ]
then
echo Licht an
sh /storage/hyperion/bin/hyperion-remote.sh --effect "Rainbow swirl"
echo lichtaus Script starten
sh lichtaus.sh
fi
sleep 20
done
exit

lichtaus.sh:


#!/bin/sh
c=0
while [ $c = 0 ]
do
ping 192.168.2.170 -c 3
if [ $? = 1 ]
then
echo Licht aus
sh /storage/hyperion/bin/hyperion-remote.sh --clearall
sleep 3
echo lichtan Script starten
sh lichtan.sh
fi
sleep 20
done
exit

Natürlich muss die IP hinter dem Ping auf die IP eures Handys geändert werden.
Diese Scripts nun auf das Raspberry Pi, auf dem Hyperion läuft kopieren, und eins davon ausführen:

nohup /storage/lichtan.sh &

Eventuell müssen die Scripts noch ausführbar gemacht werden:

sudo chmod +x lichtan.sh
sudo chmod +x lichtaus.sh 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen